BAHNHOF HARPE IN DER ALTMARK

BITTE AUSSTEIGEN

Willkommen an einem ganz persönlichen Ort

In schönster Alleinlage, in einer der beschaulichsten Landschaften der Republik, in der Altmark, steht der Bahnhof Harpe.

Seit 2005 fahren hier keine Züge mehr, die alten Bahnsteige, die Ladestraße und die Schweinerampe hat sich die Natur schon fast vollständig zurückerobert.

Der in seiner Architektur etwas seltsam anmutende Bahnhof wurde 1922 erbaut. Dennoch zeigt er, wie seine acht fast baugleichen Brüder entlang der Strecke, noch Züge des Reformstils der Wende zum 20. Jahrhundert auf. Man kann ihn wegen seiner Farbgebung und dem hohen roten Dach schon von weitem sehen.

Harpe, ein kleines Straßendorf unter einer herrlichen, alten Lindenallee, ist zirka 300 Meter vom Bahnhofsgebäude entfernt. Der Arendsee und die gleichnamige Kleinstadt mit den üblichen Versorgungseinrichtungen sind in Luftlinie sechs Kilometern zu erreichen.

 

Dies ist der perfekte Ort für eine kleine Auszeit. Hier finden sich oft Menschen ein, die die Stille suchen, Sterne beobachten oder zu Fuß, mit dem Rad oder Pferd durch die weitläufige Gegend streifen. Mancher kehrte hier, überraschend oder geplant, in sich, hat über Herzensdinge nachgedacht, in Ruhe Entscheidungen getroffen und damit vielleicht sein Leben verändert.

 

Der Bahnhof wurde 2012 und 2013 grundlegend saniert, und manches ist immer noch nicht fertig. Man sagt, in den beiden ehemaligen Reichsbahnerwohnungen im ersten und zweiten Obergeschoss könne man sehr gut leben und verweilen. Aber schauen Sie selbst!

HARPER WEITBLICK

WOHNUNG IM 2. OG

Unter dem Dach, licht und gemütlich, mit freiem Blick in die stille Landschaft.

BEL ÉTAGE

WOHNUNG IM 1. OG

Die großzügige helle, mit hohen Decken und einer Mischung aus alten und modernen Möbeln.

SCHALTERHALLE

WOHNUNG IM EG

Hier wohnt der "Fahrdienstleiter".

Bahnhof Harpe

Harper Dorfstraße 1

39619 Arendsee

© 2020 Bahnhof Harpe